Die Surréalice-Ausstellungen

Diesen Herbst öffnet in Straßburg eine spannende Doppelausstellung ihre Pforten. Gewinnen Sie einen neuen Blickwinkel auf Lewis Carolls Hauptwerk Alice im Wunderland.

Eintauchen in die Welt von Alice

Diese Doppelausstellung mit dem Label „Exposition d’intérêt national“ – Ausstellung von nationalem Interesse – eröffnet einen neuen Blick auf Alice im Wunderland. Wenn Sie bisher dachten, dass es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, werden Sie feststellen, dass dem nicht so ist. Also folgen Sie dem weißen Kaninchen und treten Sie ein in das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Straßburg und in das Museum Tomi Ungerer – Internationales Zentrum für Illustration*, um in Alice Welt einzutauchen.

*Kombi-Ticket für beide Ausstellungen zum Preis von 10 €

Alice und die Surrealisten

Das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Straßburg beschäftigt sich in der Ausstellung Lewis Carroll und die Surrealisten mit der Rezeption von Alice durch die Surrealisten. Über 300 Werke, Gemälde und Fotografien decken den Zeitraum von 1919 bis Ende der 1960er-Jahre ab. Der Weg in die Ausstellung führt übrigens durch das Maul einer riesigen Katze, so als würden Sie sich in eine andere Welt begeben. Dieses beeindruckende monumentale Werk wurde eigens für diese Gelegenheit von dem britischen Künstler Monster Chetwynd geschaffen. Die sehr immersive und originelle Szenografie entführt uns in vier unterschiedliche Welten und lädt uns jedes Mal dazu ein, die Werke auf völlig andere Art zu erleben. Die Ausstellung behandelt sehr unterschiedliche Themen wie die Frage nach Änderungen der Größenordnung, die Beziehungen zwischen Text und Bild, die Begriffe Transgression, Übergang und Autorität oder auch das Konzept Spiel.

Um Ihre Entdeckungsreise auf spielerische und interaktive Weise fortzusetzen, sollten Sie sich den Mitmachbereich In den Träumen von Alice nicht entgehen lassen. Hier bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, auf die andere Seite des Spiegels zu wechseln: Umgang mit riesigen Münzen, Zeichnen auf neuartigen Materialien oder auch Geschichtenlesen. Unbedingt ausprobieren!

Alice als Illustration

Von ihrem allerersten Illustrator (John Tenniel) bis in die heutige Zeit war Alice stets eine Inspiration für Künstler. Die Ausstellung „Illustr’Alice“ im Museum Tomi Ungerer – Internationales Zentrum für Illustration lässt uns eintreten in die Geschichte von Alice. Mit sehr bekannten Illustratoren, aber auch mit solchen, die unbekannt sind, ob sie nun in Vergessenheit geraten sind oder verkannt wurden. Illustr’Alice entführt uns dabei in drei geografische Sphären, die von der Rezeption des Textes in Abhängigkeit von der geografisch-kulturellen Wahrnehmung der Künstler zeugen. Alice wurde nämlich komplett unterschiedlich interpretiert, je nachdem, ob die Illustratoren aus Frankreich, Mitteleuropa oder Großbritannien stammten. Vom Absurden in der Welt über den Humor und die Satire bis zum Traum und zur Fantasie eröffnet uns die Ausstellung Einblicke in die vielfältigen Facetten von Alice.

Unsere neuesten Artikel

Das Stadtbad

In Straßburg können Sie im außergewöhnlichen Rahmen des unter Denkmalschutz stehenden Stadtbads entspannen und Ihre Bahnen ziehen.

Weiter lesen »

Artikel teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
Pinterest