Die Eurométropole

Die Eurometropole

Rund um Straßburg liegen 32 attraktive Gemeinden und alle zusammen bilden die Eurometropole. Fachwerkhäuser, traditionelle Bauernhöfe, Burgen, schöne Wohnhäuser, Kirchen, Kapellen, Synagogen, militärische Befestigungsanlagen, Parks und Gärten … all das und noch viel mehr gibt es hier zu entdecken.

Achenheim

Achenheim, ein Dorf 11 Km westlich von Straßburg, zeichnet sich durch seine große Ziegelei aus, die es hier seit dem frühen 19. Jahrhundert gibt. Außerdem finden sich hier ein hübscher Bauernhof sowie ein elsässisches Haus, das mit alten Techniken rekonstruiert wurde, aber auch die Sankt-Georg-Kirche mit ihrem romanischen Turm und dem klassizistischen Portal.

Bischheim

Aufgrund der bereits seit 1879 hier angesiedelten Reparaturwerkstätten ist die Geschichte der im Norden Straßburgs gelegenen Stadt Bischheim eng mit der Eisenbahn verbunden. Zu den Sehenswürdigkeiten Bischheims zählt der Englische Hof, eine elegante Residenz zwischen Klassizismus und Barock, aber auch eine außergewöhnliche Mikwe. Sie liegt im Boeckelshof und ist über das Museum des Judenbads zugänglich.

Blaesheim

Neben den zahlreichen traditionellen Restaurants entlang der Hauptstraße ist Blaesheim besonders stolz auf sein architektonisches Erbe. Der Turm auf dem Gloeckelsberg stammt aus dem 11. Jahrhundert und ist mit seinen 198 Metern der höchste Punkt der Eurometropole. Zudem gibt es die Napoleonsäule und zahlreiche traditionelle Bauernhöfe mit Fachwerkhäusern.

Breuschwickersheim

Breuschwickersheim liegt westlich von Straßburg und hat sich seinen ländlichen Charakter bewahrt, denn hier finden sich hübsche Gehöfte. Darüber hinaus gibt es in dem Ort ein Schloss, ein Flachstrockenhaus und eine Kirche mit wundervollen Kirchenfenstern zu entdecken.

Eckbolsheim

Eckbolsheim, die unmittelbare Nachbargemeinde westlich von Straßburg, birgt das Zénith Strasbourg Europe, den größten Veranstaltungsort dieses Typs in Frankreich. Der Zuschauerraum bietet Platz für bis zu 12.079 Zuschauer und stammt aus der Feder des Architekten Massimiliano Fuksas.
Im Stadtzentrum ist eine ehemalige Mühle zu sehen, die aus dem 14. Jahrhundert stammen soll.

Eckwersheim

Eckwersheim, ein schmuckes Dorf mit traditionellen Häusern nördlich von Straßburg, ist vor allem für seinen Reitclub bekannt, einen der bedeutendsten Frankreichs. Bereits seit dem 18. Jahrhundert wird hier Pferdezucht betrieben und seit dem 19. Jahrhundert Pferdesport. Jedes Jahr am Pfingstsonntag finden Pferderennen statt.

Entzheim

Die Geschichte des Orts Entzheim südwestlich von Straßburg ist mit einer Postrelaisstation verbunden. In dem Gebäude, das den ersten Stopp für Reisende bildete, die Straßburg Richtung Süden verließen, ist heute ein Restaurant untergebracht. Im alten Ortskern können zudem einige schöne Bauernhöfe mit Holzfachwerk bewundert werden.

Eschau

In dieser Gemeinde zwölf Kilometer südlich von Straßburg steht die tausend Jahre alte Abteikirche Saint-Trophime. Eschau war sieben Jahrhunderte lang Sitz einer Benediktinerinnengemeinschaft, von deren Abtei heute nur noch die Abteikirche und ein Klostergarten mit Heilpflanzen existieren.

Fegersheim

Fegersheim südlich von Straßburg ist bei den Einheimischen für sein Industriegebiet bekannt, hat sich aber dennoch ein architektonisches Erbe bewahrt. Hierzu zählen insbesondere die malerische Mühle, eine ehemalige Herberge aus dem 17. Jahrhundert, zwei Kirchen, ein jüdischer Friedhof und einige bemerkenswerte elsässische Häuser.

Geispolsheim

Dieses Dorf südlich von Straßburg hat sich seinen ländlichen Charakter bewahrt. Hier gibt es noch ganze Straßenzüge mit schönen Bauernhäusern mit Holzfachwerk. Besuchen Sie unbedingt die Sankt-Margarita-Kirche, eine bemerkenswerte Barock-Kirche aus dem 18. Jahrhundert. Geispolsheim ist ebenfalls bekannt für sein Sauerkrautfest, seine Fronleichnamsprozession und sein Schokoladenmuseum.

Hangenbieten

Dieses Dorf mit 1500 Einwohnern liegt 10 Km westlich vom Straßburger Stadtzentrum. Hier gibt es eine zauberhafte Kirche aus dem 12. Jahrhundert und typische Bauernhöfe. Der nahe gelegene Bruche-Kanal lädt zu einem Spaziergang im Grünen ein.

Hoenheim

In dieser Gemeinde im Norden Straßburgs sind die Sankt-Johannes-Kapelle mit ihrem dreistöckigen viereckigen Turm aus dem 12. Jahrhundert sowie das „blaue Haus“ sehenswert. Dieses unter Denkmalschutz stehende Gebäude aus dem Jahr 1746 birgt eine Mikwe (Judenbad) und eine Treppe mit Holzbalustern.

Holtzheim

Holtzheim, eine Gemeinde südwestlich von Straßburg, besitzt insbesondere mehrere traditionelle Bauernhöfe und die Sankt-Laurentius-Kirche, in der ein Orgelprospekt von Nicolas Boulay zu bewundern ist, der einzige, den es im Elsass noch gibt. Die grünen Ufer der Bruche laden zu einem schönen Spaziergang ein.

Illkirch-Graffenstaden

Sehenswert in der drittgrößten Gemeinde der Eurometropole sind Fort Uhrich, die evangelische Kirche mit ihrem Fachwerkturm, die Orangerie von Schloss Klinglin, sowie frühere Fabriken, in denen sich heute ein Einkaufszentrum befindet. Wie es der Name schon andeutet, nimmt die Natur in Illkirch viel Raum ein. Insbesondere ein großer Wald und das allgegenwärtige Wasser der Ill laden zu Spaziergängen und Badespaß ein.

Kolbsheim

Die Gemeinde Kolbsheim ist für ihr Schloss aus dem frühen 18. Jahrhundert bekannt, das über der elsässischen Ebene thront. Sein bemerkenswerter Park ist einzigartig in der Region, denn er umfasst französische Terrassengärten sowie einen englischen Park.

Lampertheim

In Lampertheim mischen sich Stadt- und Landleben auf harmonische Weise. Was die Architektur betrifft, so finden sich hier zahlreiche traditionelle Fachwerkhäuser. Das Rathaus aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert birgt ein Gemälde (Öl auf Leinwand) des großen elsässischen Malers Léo Schnug aus dieser Zeit.

Lingolsheim

Das westlich von Straßburg gelegene Lingolsheim hat einige architektonische Highlights zu bieten, wie etwa das Rathaus, das für die deutsche Architektur des frühen 20. Jahrhunderts typisch ist, das Fort Joffre Lefebvre und den Parc des Tanneries. Dieses Gewerbegebiet des Dienstleistungssektors besitzt einige schöne Industriebauten und einen 48 Meter hohen Schornstein von 1888 – ein Überbleibsel der einstigen Gerbereien.

Lipsheim

Die landwirtschaftliche Tradition des südwestlich von Straßburg gelegenen Lipsheim ist noch immer sichtbar, insbesondere dank der traditionellen Bauernhäuser mit hölzernem Fachwerk. Eine weitere Besonderheit: Im Dorf und an den Feldwegen sind nicht weniger als neun Wegkreuze zu sehen, von denen einige aus dem 18. Jahrhundert stammen.

Mittelhausbergen

Im Ortskern dieser kleinen Gemeinde am Fuß der „Hausberge“ steht eine hübsche Kirche mit Zwiebelturm, dessen Dach mit grün glasierten Ziegeln gedeckt ist. Es finden sich aber auch schöne alte Bauernhöfe. Hier gibt es zauberhafte Spazierwege wie den alten Hohlweg „Chemin de la Klamm“.

Mundolsheim

Neben seinem alten Ortskern mit den schönen Fachwerkhäusern besitzt Mundolsheim zwei Festungsbauten, die von den Deutschen rund um Straßburg angelegt wurden, nämlich Fort Desaix und Fort Ducrot. Sie sind nicht zu besichtigen, können aber insbesondere auf dem „Radweg zu den Forts“ von außen betrachtet werden.

Niederhausbergen

Niederhausbergen wird von den Hausbergen-Anhöhen beherrscht, von wo aus sich ein schönes Panorama eröffnet. Zur Gemeinde gehört das Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Fort Foch, das insbesondere als Gefangenenlager und Munitionssammellager diente, bevor hier das Primatenforschungszentrum der Universität Straßburg untergebracht wurde.

Oberhausbergen

Oberhausbergen liegt vor den Toren des Kochersbergs und ist schon von weitem an seinem Fernsehturm zu erkennen. Wie die Nachbargemeinden profitiert der Ort von der Nähe der Hausbergen-Anhöhe. Hier liegt insbesondere Fort Frère, das Anfang des 20. Jahrhunderts für die Verteidigung von Straßburg von herausragender strategischer Bedeutung war. Es ist zeitweise zu besichtigen.

Oberschaeffolsheim

Westlich von Straßburg fließt der Bruche-Kanal durch diese Gemeinde, die zu Spaziergängen einlädt. Hier gibt es eine Schleuse zu entdecken, aber auch ein altes Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert mit einem großen Park. Heute befindet sich hier das Rathaus.

Osthoffen

Osthoffen ist das größte Winzerdorf des Weinbaugebiets Couronne d’Or vor den Toren Straßburgs und zeichnet sich durch seine frühe Kirche aus dem beginnenden 13. Jahrhundert, aber vor allem durch sein Schloss aus. Das denkmalgeschützte ehemalige Burg aus dem 12. Jahrhundert wurde im Lauf der Jahrhunderte verschönert und umgestaltet.

Ostwald

Ostwald, eine kleine Nachbarstadt von Straßburg, ist vor allem für das Château de l’Île bekannt. Dieses Schloss aus dem 19. Jahrhundert mit seinem großen Park für Spaziergänge ist heute ein Hotel-Restaurant. Weitere Sehenswürdigkeiten von Ostwald sind die schönen traditionellen Häuser und eine Napoleonsäule.

Plobsheim

Die Natur ist in Plobsheim sehr präsent, aber darüber hinaus verfügt die Gemeinde südlich von Straßburg über hübsche Bauwerke. Dazu zählen die École du Château, ein großes Wohngebäude im Stil der Renaissance, der Kempferhof, ein Anwesen aus dem 19. Jahrhundert mit einer lombardischen Kapelle, das Güntzerschloss und das Haus des Nachtwächters.

Reichstett

Reichstett ist als „elsässisches Storchendorf“ ausgezeichnet und Sie werden dort wohl Gelegenheit haben, einen dieser Stelzvögel zu sehen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind Fort Rapp, das zum Festungsgürtel Straßburgs gehört, aber auch das Freilichtmuseum „Parc de la Maison Alsacienne“ mit seinen traditionellen Häusern.

Schiltigheim

Schiltigheim wird auch als Stadt der Bierbrauer bezeichnet, da sich hier ab 1850 mehrere Brauereien niederließen, die das Stadtbild prägten. Neben der Industrie gibt es in der Stadt ebenfalls schöne Jugendstil-Häuser und einen hübschen Park rund um die Villa Wenger-Valentin. Außerdem kann man in Schiltigheim das Pixel-Museum, ein Museum für Computerspiele, besichtigen.

Souffelweyersheim

Souffelweyersheim ist sehr facettenreich. Der Ort besticht durch seinen traditionellen Charakter mit Fachwerkhäusern und andere Sehenswürdigkeiten wie die zauberhafte Villa Joséphine, Arbeiterhäuser und auch eine Marina am Rhein-Marne-Kanal.

Vendenheim

Die Gemeinde nördlich von Straßburg ist für ihr großes Gewerbegebiet bekannt. Der Ortskern besticht durch seinen Charme. Hier gibt es alte (zum Teil vor dem 16. Jahrhundert errichtete) Häuser, eine Drehbrücke und ein Schloss von 1848 zu sehen.

La Wantzenau

Das Dorf unweit der Ill und der Auwälder des Rheins zeichnet sich durch seinen Charme und seine Ruhe aus. Der historische Ortskern mit den typischen traditionellen Häusern des elsässischen Rieds, der Mühle, zahlreichen Spazierwegen durch die Natur und guten Restaurants lädt zum Verweilen ein.

Wolfisheim

Wolfisheim ist für Fort Kléber bekannt, wo das Festival Wolfijazz stattfindet, aber es hat auch noch andere interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Hierzu zählen die Synagoge, der Bauernhof Wagner und auch ein „Kleinbürgerhaus“ mit hölzernen Zierfriesen. Der Charme von Wolfisheim lässt sich zu Fuß oder mit dem Rad über den Treidelpfad entlang des Bruche-Kanals entdecken.