Das Gerberviertel „Petite France“ ist das malerischste und romantischste Viertel Straßburgs. Zwischen all den Kanälen und Fachwerkhäusern hat man manchmal den Eindruck, in eine lebendige Postkarte geraten zu sein!

Das Viertel der Gerber, Fischer und Müller

Das Gerberviertel war nicht immer so idyllisch und angesagt wie heute. Entstanden ist es rund um die Ill und vier ihrer Kanäle: Denn die Berufsgruppen, die für ihre Arbeit viel Wasser brauchten, siedelten sich gerne in der Nähe von Wasserläufen an. So eroberten die Gerber, Müller und Fischer diesen Teil der Stadt, wo sie in günstigen Fachwerkhäusern wohnten. Von außerhalb kamen wenig Menschen in das arme Viertel, denn aufgrund der feuchten Böden und der Bearbeitung der Häute herrschte in den Gassen ein abscheulicher Gestank. Die „Petite France“ zählte daher nicht unbedingt zu den attraktivsten Gegenden der Stadt.

Viele Besucher fragen, woher das Gerberviertel seinen Namen „Petite France“ (Klein-Frankreich) hat. Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts wird dieses Viertel mit seinen feuchten Böden „Petite Venise“ (Klein-Venedig) genannt. 1494 wird im Elsass eine große Zahl an Söldnern rekrutiert, die gegen Italien in den Krieg ziehen. Aus dem Krieg bringen diese Soldaten die Syphilis mit nach Hause. Die Epidemie breitet sich rasch aus, sodass man schließlich – vor den Toren der Stadt und in ihrem übelriechendsten Viertel – ein Krankenhaus baut. Dieser Ort, an dem die auch als „französisches Übel“ bezeichnete Syphilis behandelt wird, wird im Volksmund Klein-Frankreich genannt.

Einzigartige Architektur

Neben den Kanälen, Gassen und dem üppigen Blumenschmuck liegt der Charme des Gerberviertels „Petite France“ in seinem gut erhaltenen Ensemble an Fachwerkhäusern. Besonders sehenswert sind einige wunderschöne Gerberhäuser, die man an den belüfteten Dachböden erkennt. Dort wurden früher die Häute getrocknet.

Zu Fuß oder mit dem Boot durch das Gerberviertel

Der Charme der „Petite France“ lässt sich am besten zu Fuß oder mit dem Boot entdecken und genießen!

OK_Quais_de_la_Petite_France_Sarah_Sergent

Zu Fuß

Die beste Art, das Gerberviertel zu entdecken. Lassen Sie sich Zeit, gehen Sie gemütlich am Wasser entlang, überqueren Sie die malerischen Brücken und verlieren Sie sich im Gewirr der Gassen!

Mit dem Boot

Eine Bootsfahrt durch die „Petite France“ bietet einzigartige Perspektiven auf das idyllische Ensemble. Besonders spannend ist auch die Durchfahrt durch eine Schleuse und die Passage der Drehbrücke.

Coronavirus

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind alle “für das Leben des Landes nicht unentbehrlichen Treffpunkte” bis auf weiteres geschlossen.

Das Fremdenverkehrsamt von Straßburg gehört dazu.
Wir sind jedoch per Mail erreichbar : [email protected].

Aktualisiert am 14.03.2020